Bremen sehenswert - Die Hansestadt und ihre Sehenswürdigkeitenunterwegs in Brem' & 'n büschen umzu

Stadtmusikanten - Bremen sehenswert Sie sind hier: sehenswert Umland

Bremen sehenswertDie ostfriesische Insel Wangerooge

 

Wangerooge - Übergang zum Nordstrand

Hinter dem Dünengürtel wartet das Meer

Ob man die deutsche Nordsee- oder die Ostseeküste bevorzugt ist Geschmackssache, schöne Regionen gibt es auf den Hunderten Kilometern entlang der beiden Meere zwischen der Grenze zu den Niederlanden und zu Polen viele. Wer allerdings an der Festlandküste der Nordsee längere Sandstrandabschnitte sucht, muss schon sehr genau suchen. Dem kann man durchaus die Seebäder Cuxhavens oder das schleswig-holsteinische St. Peter-Ording mit seinem breiten Strand entgegenhalten. Ja, aber in weiten Küstenabschnitten ist auch das Deichvorland befestigt, werden durch gezielte Maßnahmen zum Küstenschutz die Kraft der Wellen gebrochen und Landgewinnung betrieben, ist der Meeresboden mehr schlickig als sandig. Dennoch gibt es vielerorts oftmals künstlich aufgeschüttete kleine Sandstrandabschnitte. Aber es braucht ja auch nicht jede Urlauberin oder jeder Urlauber Sand für gelungene und erholsame Tage an der See.

Harlesiel. Hafen mit Fähranleger und Terminal

Im Hafen von Harlesiel mit dem Fährterminal rechts

Dennoch tragen die schönen Sandstrände und guten Bademöglichkeiten auf den meisten der Nordseeinseln maßgeblich zu deren Beliebtheit bei. Dazu zählt auch die Kette der ostfriesischen Inseln. Die östlichste der bewohnten Eilande ist Wangerooge. Für einen Ausflug von Bremen aus werden in den warmen Monaten oft Tagestouren mit dem Reisebus angeboten, die die Fährfahrten im Preis beinhalten und auch für die Tickets wird gesorgt. Wer sich selbst hinter das Autolenkrad setzt, bewältigt die knapp 140 Kilometer in gut 1 1/2 Stunden. Fährhafen ist Harlesiel im Wangerland. Der Wortteil „oog“ steht übrigens für das friesische „Insel“, so heißen die Nachbarinseln denn auch Spiekeroog und Langeoog. „Wanga“ stammt dagegen aus dem altgermanischen und bedeutet soviel wie „Wiese“.

Wangerooge - Muster im Sand des Wattenmeerbodens

Wenn sich die Nordsee bei Ebbe zurückzieht, hinterlässt die Wasserströmung oft Muster auf dem trockenfallenden sandigen Meeresboden, dem Watt

Da das Wattenmeer zwischen Festland und den Inseln sehr flach ist, kann es immer mal wieder zur Beeinträchtigung des ohnehin tideabhängigen Fährverkehrs kommen, etwa bei starkem ablandigen Wind, der zu viel Wasser aus der Fahrrinne drückt oder bei Sturm. Dann fallen einzelne Verbindungen aus oder der Fährverkehr wird komplett eingestellt, um der Gefahr zu entgehen, dass die Schiffe auf Grund laufen oder Schlimmeres. Es ist daher durchaus eine gute Idee, vor Reiseantritt entsprechende Informationen einzuholen. Ebenso empfiehlt es sich, zeitig mit einer gültigen Fahrkarte am Anleger zu stehen, da der Andrang mitunter groß ist und man auf die nächste Fähre warten muss, wenn das Schiff voll ist, bevor man an Bord kommt, was bei einer Tagestour ein ärgerlicher Zeitverlust ist.

Wangerooge - Harlesiel, auf dem Fährschiff

Mast mit Radaranlagen und Signalhorn auf einer der Fähren, die zwischen Harlesiel im Wangerland und der Insel Wangerooge pendeln

Am Hafen von Wangerooge am Westanleger steht bei Ankunft die Inselbahn bereit, die Passagiere, Gepäck und Versorgungsgüter ins Inseldorf bringt. Die gemächliche Fahrt mit rund 20 km/h durch Salzwiesen, eine Ruhezone für Vögel, dauert zwar nur etwa 20 Minuten, aber bis der kleine Zug abfahrbereit ist, vergeht etwas Zeit, sodass sich mit der 45-minütigen Überfahrt die Gesamtdauer auf ca. 90 Minuten summiert.

Alte Dampflok der  der Inselbahn Wangerooge, 1929 gebaut und seit 1968 als Denkmal aufgestellt

Alte Dampflok der Inselbahn, gebaut 1929 von Henschel. Bis 1960 zog die Lok die Waggongs über das 1000mm-Gleis, dann wurde sie ausgemustert und 1968 am Alten Leuchtturm als Denkmal aufgestellt

Unter den bewohnten ostfriesischen Inseln ist Wangerooge mit 7,94 km² nach Baltrum die zweitkleinste und autofrei, was einen Ortsbummel im Vergleich zu manch anderer Insel deutlich angenehmer macht, zumal die Entfernungen durchaus per pedes bewältigt werden können. Vom kleinen Bahnhof ist man denn auch nach wenigen Schritten mitten im Ort und steht schnell vor dem unübersehbaren Alten Leuchtturm, der heute das Inselmuseum mit über 900 Exponaten zur Insel- und Seefahrtsgeschichte beherbergt. Von 1856 bis 1969 war das Leuchtfeuer als Seefahrtszeichen in Betrieb und wies den Schiffen den Weg. Wie weit es sichtbar war, wird deutlich, wenn man die 149 Stufen hinauf zum Lampenraum erklimmt, von wo man hinaus auf die umlaufende Galerie treten kann und mit einem weiten Blick über die Insel und die Nordsee belohnt wird.

Wangerooge - Alter Leuchtturm mit dem Inselmuseum

Nicht zu übersehen: der Alte Leuchtturm mit Inselmuseum, Trauzimmer und Aussichtsgalerie

Biegt man von der Zedeliusstraße auf dem Weg zum Nordstrand noch vor dem Rosengarten nach rechts ab, gelangt man in der Friedrich-August-Straße zum Nationalpark-Haus „Rosenhaus“. Anders als der Pottwal, dessen eindrucksvolles Skelett neben dem Gebäude zur Schau gestellt wird, sind die Fische im Aquarium, die neben Ausstellung und Filmmaterial interessierten Besuchern den schützenswerten Nationalpark Wattenmeer näherbringen sollen, noch sehr lebendig. Das kann man von dem Gros der Zeitzeugen allerdings nicht behaupten, die den 1944 errichteten Lazarettbunker noch in seiner Funktion während der letzten Kriegsmonate bis zur Kapitulation ’45 erlebt haben.

Wangerooge - Brunnen in der Zedeliusstraße

Brunnen auf der zentralen Bummelmeile, der Zedeliusstraße

Heute ist die Bedrohungslage für die Einwohner der Inselkette eine andere: der Ausverkauf ihrer Immobilien. Wohlhabende Menschen vom Festland kaufen renovierungsbedürftige Häuser aus Erbmasse oder wenn den einheimischen Besitzern das Geld für die notwendigen Investitionen fehlt, sanieren die Gebäude und vermieten sie an Touristen oder nutzen sie als Ferienhäuser. Da man auf den Inseln nicht beliebig bauen darf und kann, wird der Wohnraum für Insulaner und Arbeitskräfte des Tourismusbetriebes, der Haupteinnahmequelle auf den Inseln, knapp. Die Lage spitzte sich so zu, dass 2018 von oberster landespolitischer Ebene entschieden wurde, zumindest die Nutzung normaler Mietwohnungen für touristische Zwecke per Verbot zu unterbinden.

Wangerooge - Strandkörbe am Strand

Auch nicht als Zwischenwohnlösung geeignet, sind die Strandkörbe am Hauptstrand ;-) Für sich selbst und die sieben Sachen, die man oft bei einem Strandbesuch dabei hat, sind sie aber toll

 

Seite zurückGesamtübersicht - Bremen sehenswertnächste Seite

ALLES IM BLICK: DIE GESAMTÜBERSICHT

 

Karte

 

Weitere Informationen

Kurverwaltung Nordseeheilbad Wangerooge
Obere Strandpromenade 3
26486 Wangerooge
Tel.: 04469 - 990
Fax: 04469 - 99114
E-Mail: kurverwaltung@wangerooge.de
www.wangerooge.de

Verkehrsverein Nordseeheilbad Wangerooge e.V.
Zedeliusstraße 34
26486 Wangerooge
Tel.: 04469 - 94880
Fax: 04469 - 948899
E-Mail: info@westturm.de

Inselmuseum “alter Leuchtturm”
Zedeliusstr. 3
26486 Wangerooge
Tel.: 04469 - 8324
E-Mail: inselmuseum@wangerooge.de
www.leuchtturm-wangerooge.de

Nationalpark-Haus Wangerooge
Friedrich-August-Straße 18
26486 Wangerooge
Tel.: 04469 - 8397
E-Mail: nationalparkhaus@wangerooge.de
www.facebook.com/Nationalpark-Haus-Wangerooge-394825757699685/
www.nationalparkhaus-wattenmeer.de/nationalpark-haus-wangerooge

 

Cuxhaven - ein Tagesausflug

Als "ihren Hausstrand" sehen viele Bremerinnen und Bremer die Seebäder Cuxhavens. Die Seestadt an der Elbmündung ist von Bremen aus mit dem Auto über die A27 sehr gut erreichbar, denn die führt an Bremen und Bremerhaven vorbei und endet in Cuxhaven. Mit dem Zug dauert die Fahrt mit Umstieg in Bremerhaven etwas länger. Aber auch in der Nebensaison ist Cuxhaven mit seinen Seebädern für einen Ausflug gut z. B. mit dem Fahrrad.
Weiterlesen ...

Cuxhaven - Bremen sehenswert

 

Helgoland - ein Tagesausflug

Helgoland ist jedes Jahr Ziel Tausender Besucher, die meisten davon Tagestouristen auch von Bremerhaven aus. Tausende von Seevögeln sind die eigentliche Attraktion am Klippenrandweg. Rund 10.000 Paare brüten jährlich in zum Teil extrem steilen Hanglagen auf dem Lummenfelsen, darunter Trottellummen, Dreizehenmöwen und Basstölpel. Da herrscht ein stetes Kommen und Fliegen und munteres Kommunizieren. Allerdings erst ab dem Frühling.
Weiterlesen ...

Helgoland - Bremen sehenswert

 

Norden Norddeich in Ostfriesland

Auf den ersten Blick könnte man den Eindruck gewinnen, das Nordsee-Heilbad sei nur die Transferstation für die Urlauber, die es in Scharen auf die InselnJuist und Norderney zieht. Aber jenseits dessen zeigt sich Norddeich als weit weniger hektischer und überschaubar kleiner Küstenurlaubsort. In dem staatlich anerkannten Nordseebad wird erst seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts der Tourismus gefördert, offenbar mit Erfolg, wie mehr als 1 Mio. Übernachtungen jährlich zeigen.
Weiterlesen bei schwarzaufweiss.de ...

Norden Norddeich - Drachenfestival

 

Büsum - Nordsee-Heilbad am Wattenmeer

Einst war Büsum eine Insel, immer wieder bedroht vom „Blanken Hans“. Bedroht von gewaltigen Sturmfluten wie der mehrtägigen Groten Mandrenke im Januar 1362, bei der nach mancher Interpretation das sagenumwobene Rungholt etwas weiter nördlich bei Nordstrand und Pellworm für immer in den Fluten versank. Als die größte Flut des letzten Jahrhunderts 1962 das Nordsee-Heilbad bedrohte, war Büsum allerdings schon lange mit dem Festland verbunden, nämlich seit 1585. Heute zählt der gut 5000-Seelen-Ort im Kreis Dithmarschen zu den wichtigsten Urlaubsorten an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins.
Weiterlesen bei schwarzaufweiss.de ...

Büsum an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins

 

Kiel: Top-Sehenswürdigkeiten in der Fördestadt & ein Ausflug nach Laboe

Ein guter Ausgangspunkt um die Stadt heute, Jahrzehnte nach Kriegsende, zu erkunden, ist der zentral gelegene Hauptbahnhof. Auf der Hauptstraße Sophienblatt, die vor dem Gebäude verläuft, treffen alle wichtigen Buslinien zusammen, viel Sehenswertes kann man aber auch problemlos von hier zu Fuß in einem mehrstündigen Spaziergang erreichen.
Weiterlesen bei schwarzaufweiss.de ...

Fleischfressende Pflanzen im Botanischen Garten in der Fördestadt Kiel

 

Rügen in der Ostsee: Wandern & Radfahren rund um Göhren

Wer lieber mit dem Rad wandert als per pedes, findet auf dem Mönchgut gute Voraussetzungen und anders als Verleihnix in dem berühmten gallischen Dorf aus dem Kultcomic Asterix, verleiht man in Göhren gerne vieles, so auch Fahrräder - natürlich gegen Bares. Aber dafür sparen sich Bahnreisende das nervige Gerödel mit den Zweirädern.
Weiterlesen bei schwarzaufweiss.de ...

Der Rasende Roland in Göhren auf der Ostseeinsel Rügen

 

Brake & die Flussinsel Harriersand

Kaum dass im Frühling die Sonne lacht und die Temperaturen an der 20-Grad-Marke kratzen, treibt es viele Norddeutsche an die Nordseeküste ans Wasser. Hauptsache Strand zum in der Sonne liegen und Sand zum Buddeln und Burgen bauen für den Nachwuchs. So zieht es auch viele Bremerinnen und Bremer an den warmen Wochenenden auf die Autobahn gen Norden, mit Sack und Pack und Picknickkorb gerüstet für einen Tag Strandurlaub. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn der nächste Strand gleich um die Ecke liegt, wie ein Besuch in Brake und auf Harriersand zeigt.
Weiterlesen ...

Brake und Harriersand - Bremen sehenswert

 

Bremerhaven allgemein

Erst 1827 wurde Bremerhaven gegründet. Um angesichts der drohenden Versandung der Weser, der Lebensader Bremens, seine Bedeutung als Hafenstadt zu sichern, erwarb Bremen 1827 unter dem damaligen Bürgermeister Johann Smidt an der Wesermündung für 74.000 Taler 342 Morgen Land vom Königreich Hannover. Etwa 60 km flussabwärts von Bremen entfernt entstand dort bis 1830 der erste von Bremen so dringend benötigte Seehafen, der sogenannte Alte Hafen.
Weiterlesen ...

Bremerhaven - Bremen sehenswert

 

Booking.com

 

 

 

vorheriger Überblicknächster Überblick